Europa2019 - Isabel Wiest
Weiter zum Inhalt
Europa2019

Deine Unterschrift für die #Europawahl!

Wir benötigen 4.000 Unterschriften, um bei der Europawahl 2019 kandidieren zu können. Hilf‘ mit Deiner Unterschrift – für ein weltoffenes Europa in dem die Würde und die Freiheit jedes einzelnen Menschen geschätzt wird.

Isabel Wiest
Platz 3 Bundesliste
Neue Liberale – Die Sozialliberalen

Um bei der Europawahl antreten zu dürfen, benötigen wir bis acht Wochen vor der Wahl 4.000 Unterstützer-Unterschriften von deutschen, wahlberechtigten Staatsbürgern.
Diese Unterschriften müssen auf PAPIER erfolgen. Online ist die Unterschrift nicht möglich.

Deswegen bitte ich Dich um Deine Unterstützung!

1. Fülle das Formular für den Bundeswahlleiter unter folgendem Link online aus.

http://www.pyak.eu/wp-content/uploads/…/06/EuWO_Anl14_NL.pdf

2. Unterschreibe es anschließend von Hand.

3. Schicke das ausgefüllte und unterschriebene Formular per Post an:

Neue Libe­rale – Die Sozialliberalen
Bun­des­ge­schäfts­stelle
Oldenburger Str. 6
10551 Berlin

Ich danke Dir für Deine Unterstützung!

Help our candidates, Isabel Wiest and Neue Liberale to win a seat in the European Parliament.

Seit 2014 bin ich Mitglied der NEUE LIBERALE, politisch aktiv im Bezirksparlament von Hamburg Harburg. Sprecherin der LAG Verkehr, Energie und Umwelt, Vorsitzende des Regionalausschusses und Fachsprecherin der Fraktion für Inneres, Verkehr, Haushalt, Arbeit und Wirtschaft. 

Mein Antrieb für Europa:

Die programmatische Arbeit der NEUE LIBERALE hat in den vergangenen Jahren eine beachtenswerte Blaupause geschaffen für eine sozialliberale Kraft in Deutschland mit einem Schwerpunkt in der Europapolitik. Stets tief überzeugt, von den Werten und Gedanken, die im liberalen Kompass der Partei niedergeschrieben sind. Unsere gemeinsame Idee hat in Europa bereits viele Anhänger. Es gilt zu zeigen, dass auch in Deutschland viele Menschen hinter dem sozialliberalen Gedanken stehen und sich gerade in diesen Zeiten vehement für ein starkes und geeintes Europa einsetzen. Ihnen wollen wir bei dieser so wichtigen Europawahl mit unseren Kandidaten eine Perspektive im Parteispektrum bieten, die sie auf Grund ihrer klar vernunftbetonten, weltoffenen, sozialen und toleranten Haltung, aus tiefer Überzeugung wählen können. 

Leitsatz: „In den Parolen von gestern werden wir nicht die Lösungen für die Welt von morgen finden.“

Über Ihre Unterstützung bei der Wahl zum Europäischen Parlament freue ich mich. 

Ihre Isabel Wiest

Meine Schwerpunkte für Europa:

1. Ein Europa in dem Transparenz und Demokratie zählen

Viele politische Entscheidungen in Brüssel fallen hinter verschlossenen Türen, beeinflusst von Interessenvertretern. Vor allem der Rat, das Gremium der nationalen Regierungen, arbeitet nicht transparent. Sein politisches Gewicht ist immens, doch er tagt bislang weitgehend im Geheimen. Seine Entscheidungen sind nicht nachvollziehbar. Bürger/innen wissen nicht, wer wie abstimmt und warum.Seit April 2018 verhandeln EU-Kommission, Parlament und Rat endlich über ein gemeinsames Lobbyregister. Doch die bisher auf dem Tisch liegenden Vorschläge sind unzureichend und drohen sogar die geltenden Regelungen zu verwässern. Wir wollen mehr Transparenz der Entscheidungsprozesse des Rats und seiner Vorbereitungsgremien. Sitzungsprotokolle mit den Positionen der Mitgliedstaaten sollen veröffentlicht werden. Wir wollen mehr Transparenz bei den Treffen zwischen Rat, Kommission und Parlament (Trilog) Wir wollen mehr Beteiligung des Rats an einem für alle drei EU-Institutionen verpflichtenden Lobbyregister.

2. Ein Europa in dem der Verkehr auch der Umwelt dient

Wir wollen die Vernetzung der Verkehrsinfrastruktur und den Ausbau der europäischen Eisenbahnkorridore voranbringen. Die bauliche Anbindung der Infrastruktur Systeme, die Vereinheitlichung von technischen Standards und der Abbau von administrativen Hindernissen sind Grundlagen für die Schaffung eines europäischen Verkehrsraumes. Die Verlagerung von Verkehrsvolumen auf Schiene und Flüsse ist ein wichtiger Schritt hin zur Einhaltung umweltpolitischer Zielsetzungen sowie der Entlastung der Straßennetze. In der europaweiten Förderung der Binnenschifffahrt sehen wir eine ökologisch sinnvolle Alternative zum Straßengüterverkehr. Dabei müssen beste technische Standards auch für Schiffe mit nichteuropäischer Registrierung gelten.

3. Ein Europa in dem es mehr Gerechtigkeit und Chancen gibt 

Wir wollen die Wirtschafts- und Währungsunion vertiefen. Ein Kerneuropa oder eine Spaltung der EU lehnen wir ab. Ein Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten soll möglich sein. Die verstärkte Zusammenarbeit muss stets für alle EU-Staaten offen und im Rahmen der EU-Verträge organisiert sein. Die Rechte des Europäischen Parlaments und der EU-Kommission sind dabei uneingeschränkt zu achten.

Wir wollen einen einen Fonds im EU-Haushalt schaffen, der die Investition in soziale und umweltpolitische Ziele der Zukunft Europas ermöglicht – finanziert durch ein gemeinsames Steuerabkommen, das Steuervermeidung und -hinterziehung entgegentritt. Aus diesem Fonds sollen zukunftsfähige Arbeitsplätze für die kommenden Generationen geschaffen werden.

Wir wollen mehr in Ausbildungsplätze und die Qualifikation junger Menschen investieren. Unionsweite verbindliche Sozialstandards sind dafür unerlässlich. Eine Mindesteinkommens-Richtlinie soll die Chancengleichheit in der EU erhöhen und die strukturelle und regionale Arbeitslosigkeit und Armut senken. Wir wollen uns dafür einsetzen eine europäische Arbeitslosenversicherung zu schaffen.

  • push forward to give citizens the final say in Europe – by letting the European Parliament propose, discuss and decide those issues that concern all Europeans.
  • demand respect for each persons individual identity, including her roots in different places and cultures. Human beings are colourful, not monochrome.
  • Create many new jobs by reducing the real obstacles to a career across borders.
  • improve life quality for millions of families by giving them more control over their time and their life. (For example via a right to work from home office, like in the Netherlands.)

If you care about our democracy, about the future of our children and the dignity of each and every person who lives in Europe:

Come and support me and Neue Liberale in our election campaign.

FAQ

1. Do you even stand a chance?

In Germany there is no threshold in the 2019 European Parliament Election. 300.000 votes will win you a secure seat in the European Parliament. You can even get elected with much less votes: The “unclaimed” seats will become part of a “lottery” among the smaller parties. Martin Sonneborn got elected with just 180.000 votes, for example.

So, the answer is: Yes, there is a real chance that Neue Liberale will win a seat in the European Parliament and our candidates will be able to represent you.

2. Which political group would you join after a successful election?

Neue Liberale would aim to join ALDE Group. Guy Verhofstadt’s ideas about the future of Europe match our ideas very closely.

3. Why do you run?

At the moment it seems to us that many politicians have given up on the idea of improving our lives. They seemingly only care about feeding nostalgic feelings of disgruntled old men. The opportunities and needs of our youth are sacrificed for right “identity politics”.

We care about the future of our children. We want them to have all opportunities and benefits of our digital age. We want our political structures to fit the needs of the next generation in the world of 2034 – and not in 1934.

Many democratic politicians are fearful and cowardly and try to placate those old men with their narrow worldview and spiteful souls.

4. What are your main political goals?

https://www.neueliberale.org/parteiprogramm/europa/

AND

  • We want to give a voice to all of us who are not “monochrome”, but real people with a million of influences that shape us. It’s about time that someone stands up and says “Enough!” to those who aim to gain votes by feeding us to populists.
  • We want to reduce the obstacles that you face to build a wonderful life. Technology has advanced to a point where it is hard to see the difference to actual magic. But our political structures are stuck in those of horse carriages. For example: Why would you need to rust away in traffic jam every morning – despite the fact that you could do your job much better in your own home, on your own time? The Netherlands have a right to work in home office. The employer must prove that this is not possible. Employees should have the freedom to work when and where it fits their personal habit – so that they themselves, their employer and society benefit.
  • We want to change working structures. Youth unemployment is still sky high in Southern Europe. At the same time Northern Europe needs millions of young professionals to replace retiring babyboomers. But again our structures have not catched up with reality. Only 1% of German companies hire in English for example – but at the same time 60% of companies see “lack of skilled labour” as the biggest threat to their organisation.
  • We want to introduce rules and support systems that allow Europeans to take any job, anywhere – as long as they are qualified. This means in the first place: You need to be able to start working in English and learn the local language “on the job” in a sufficient percentage of companies across all parts of Europe and different industries.

5. How can I help?

There is an endless list of ways. For a start: Please help us collect the 4.000 signatures neccessary to even run in the election. (We have time till December 2018).

Also: Invite 16-20 friends to your home to discuss Europe. Invite our candidates to join you and have a conversation. They are curious to hear about your ideas, your wishes and needs.